Optimaler Lärmschutz für Bahnstrecken der Region nötig!

Datum: 
03.11.2017
Die im Umweltforum zusammengeschlossenen 15 Umwelt-, Naturschutz- und Verkehrsverbände fordern eine vom Bund zu bezahlende Lärmvorsorge beim Ausbau der Östlichen Riedbahn, wie dies an einer Strecke in Bayern bereits zugesagt wurde.

In einem Brief an die Mannheimer Bundestagsabgeordneten Gökay Akbulut, Nikolaus Löbel und Dr. Gerhad Schick sowie den Heidelberger Abgeordneten Lothar Bindung weist der Vorstand des Umweltforums darauf hin, dass der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Ende Juli 2017 im Zuge einer Einzelfallentscheidung festgelegt hat, die Streckenelektrifizierung im Abschnitt Hof–Regensburg mit einem Schallschutz gemäß den Standards der Lärmvorsorge entsprechend der 16. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) auszustatten und die hierdurch entstehenden Mehrkosten durch den Bund zu finanzieren.

Das Umweltforum hält es daher für Mannheim und die Region für dringend geboten, hier in gleicher Weise zu verfahren und bittet die Abgeordneten darum, sich hierfür energisch einzusetzen, weil eine solche Lärmvorsorge Voraussetzung für die Akzeptanz des Verkehrs auf Bestandsstrecken wie der Riedbahn, der Main-Neckar-Bahn und den Strecken von Mannheim Richtung Süden ist.
 
Das Thema wird auch bei der am kommenden Montag, 6. November 2017 in Mörfelden stattfindenden Arbeitsgruppe 3 »Lärmentwicklung Bestandsstrecken« des Beteiligungsforums zum Projekt Neubaustrecke Rhein/Main-Rhein/Neckar zur Sprache kommen.

Zur Information: Mitteilung der Deutschen Bahn vom 12.10.2017 auf