FÖG

Fördergemeinschaft regionaler Streuobstbau Bergstraße-Odenwald-Kraichgau e. V.

Die Fördergemeinschaft hat sich bereits im Jahr 1989 zum Ziel gesetzt, regionaltypische Streuobstwiesen zu erhalten und durch Neupflanzungen zu fördern. Die Käufer*innen und Konsument*inen des BIO-FÖG-Apfeldirektsaft leisten einen wichtigen Beitrag zum Landschafts-, Gewässer- und Bodenschutz.

Die Äpfel werden an der Bergstraße, im Odenwald und im Kraichgau angebaut. Regionale Produktion steht für Nachhaltigkeit, schafft Arbeitsplätze, verringert Schadstoffemissionen durch kurze Transportwege, fördert die Infrastruktur und das Wirtschaftswachstum. Die Streuobstbesitzer*innen erhalten für ihre geernteten Äpfel zum tagesabhängigen Mostpreis einen Aufpreis.  Seit die FÖG biozertifiziert – 2002 – ist, garaniert die Kelterei  Falter den Erzeuger*innen für BIO-Äpfel einen höheren Mostpreis.
Die Obsterzeuger*innen erfüllen neben den EU-Bio-Richtlinien noch folgende  vertraglich geregelten FÖG-Auflagen:
– Nachpflanzung und Pflege der alten, regional bewährten Hochstamm-Apfelbäume.
– Erhaltung der artenreichen, ökologisch wertvollen Streuobstwiesen.

Die Wiesen werden jährlich kontrolliert, um sicherzugehen, dass die strengen Anforderungen des Bio–Anbaus eingehalten werden. BIO FÖG-Apfeldirektsaft ist naturtrüb und wird aus Äpfeln von regionalen Streuobstwiesen hergestellt.

Etwa 45 FÖG-Landwirte und Erzeugerinnen pflegen ihre alten Bäume und pflanzen junge Bäume nach. Sie produzieren auf 230 ha Streuobstwiesen die leckeren Bio-Äpfel für den naturtrüben FÖG-Bio-Apfelsaft.
Der Verein FÖG organisiert die Bio-Kontrollen, die Ernteannahmen und die Anschaffung von Jungbäumen.

Der Saft trägt das NABU-Qualitätssiegel.